Bürgerlabor 2.0

Smart City Thun – Ideen aus Thun, für Thun

Liebe Thunerinnen und Thuner

Mit grosser Freude können wir Euch das zweite Bürgerlabor ankündigen, die Partizipationsplattform geht in die nächste Runde! Das Format «Bürgerlabor» richtet sich an die Thuner Öffentlichkeit, Sympathisant*innen und Parteimitglieder. Es soll dazu dienen, die Anliegen respektive die Sorgen der Thuner Bevölkerung zu spüren. Mit dem Bürgerlabor wollen wir die Nähe zur Bevölkerung aufrechterhalten und gemeinsame Diskussionen ermöglichen. Wir werden das Bürgerlabor 2.0 unter dem Oberthema Smart City durchführen. Eine «smarte» Stadt bezeichnet eine Stadt, welche den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts (Wachstum, Umgang mit Ressourcen, Wettbewerbsfähigkeit erhalten, Optimierung von Informationsflüssen, Mobilität gestalten etc.), mit Hilfe neuer Innovationen und Kommunikationstechnologien begegnet. Ihr alle als Bürger*innen von Thun seid die Experten für Euren individuellen Lebensentwurf. Jede und Jeder von uns kann das Thun von morgen mit seinen Erfahrungen mitgestalten. Dieses kollektive Bewusstsein wollen wir für diesen Anlass nutzen. Smarte Ideen aus Thun, für Thun!

 

Termin

Das Bürgerlabor 2.0 findet wie folgt statt:

  • Donnerstag, 21. Oktober 2021 19:00 Uhr an der Seestrasse 14 in 3600 Thun im Frachtraum Thun. Eintreffen ab 18:15 Uhr möglich. Bitte aufgrund Kontrolle Zertifikat frühzeitig erscheinen.
  • Anmeldeschluss 03. Oktober 2021
  • Damit das gewählte Format der Veranstaltung möglich ist, werden wir die Veranstaltung mit Covid Zertifikat durchführen. Dies erlaubt uns eine sichere und dynamische Durchführung ohne Einhaltung der Abstands- und Maskenregeln. Das Covid Zertifikat wird am Eingang mittels Ausweise (ID, Führerausweis; Pass) geprüft.
  • Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen limitiert.

 

Themen

Das Bürgerlabor 2.0 widmet sich dem Thema:

  • Smart City Thun – Ideen aus Thun, für Thun 

Es freut uns, Ihnen die Teilnahme der nachfolgenden Referenten*in zu kommunizieren:

  • Andrea de Meuron, Fachreferentin für das Thema Smart Government Gemeinderätin Stadt Thun, Vorsteherin der Direktion Finanzen Ressourcen Umwelt
  • Peter Dütschler, Fachreferent für das Thema Smart Mobility Grossrat Kanton Bern, pat. Ing. Geometer ETH
  • Thomas Kölliker, Fachreferent für das Thema Smart Economy Leiter Weiterbildung und Mitglied der Geschäftsleitung WKS KV Bildung

 

Ablauf Bürgerlabor

Mit dem klaren Ziel, dass Ideen der Anwesenden gesammelt werden sollen, werden wir das Bürgerlabor 2.0 als «World Café» durchführen. Ziel des «World Cafés» ist, dass jeder Teilnehmender in einer Art Workshop seine Ideen einbringen kann. Hierzu werden Drei Stationen zu den oben erwähnten Smart City Themen im Raum aufgestellt. An jeder dieser Stationen wird ein Fachreferent zum dezidierten Thema, sowie ein Moderator platziert sein. Die Teilnehmenden werden dann in Drei Gruppen eingeteilt. Jeder Teilnehmende wird an jeden Tisch rotieren und kann somit zu jedem Thema seine Ideen einbringen. Die Fachreferenten lancieren am Anfang der Veranstaltung die Diskussion mit kurzen Inputreferaten. Der Referenten stehen anschliessend an Ihren Tischen zur Verfügung. Wir suchen also Teilnehmer*innen, welche Lust und Freude haben, sich aktiv einzubringen und Ideen zu skizzieren/diskutieren. Vorgängig zur Veranstaltung werden wir den Teilnehmer*innen pro Thema eine kurze Übersicht zustellen. Nach der Veranstaltung werden die Ergebnisse eingeordnet und auf den digitalen Kanälen sichtbar gemacht. Vielleicht erleben wir sogar die Geburt einer grossen Smart City Idee für Thun – alles ist möglich.

 

Anmeldung

Die Anmeldung für den Anlass kann via E-Mail an info@buergerlabor.ch erfolgen. Alternativ können Sie sich auf dem Postweg anmelden (siehe untenstehende Adresse).

Herr Nicola Grossenbacher

Rütlistrasse 5

3600 Thun

 

WICHTIG: Bitte bei der Anmeldung bei allen teilnehmenden Personen jeweils die kompletten Adressdaten mitliefern. Wichtig ist auch die Angabe der E-Mail-Adresse, dies erlaubt uns die vorgängige Zustellung von Informationen. Die FDP. Die Liberalen Thun freut sich auf Sie!

 

 

 

Erfahrungsbericht Bürgerlabor 1.0

Ein Bericht von Vizepräsident Nicola Grossenbacher

Wenn aus einer Vision Realität wird

Am 15. Oktober 2020 war es soweit, das erste Bürgerlabor in der Geschichte der FDP Thun startete im Frachtraum Thun. Thema des ersten Bürgerlabors war die Verkehrszukunft in Thun. Die geladenen Referenten konnten ihre Visionen den anwesenden Bürger*innen präsentieren. Anschliessend wurde die Runde geöffnet für die Diskussionen der Bürger*innen mit den Referenten, ganz im Sinne der Bürgerlabor Vision «Erschaffung einer Partizipationsplattform».

Trotz Corona nahmen beachtliche 30 Bürger*innen teil. Der Raum für Diskussionen wurde genutzt, der Austausch zwischen den Bürger*innen und den Referenten wurden engagiert und intensiv geführt. Dazu reichte uns der Frachtraum leckere Hot Dogs mit regionalen Zutaten. Bei einem kühlen Bier oder hausgemachtem Eistee, liefen die Diskussionen natürlich umso besser.

Das Echo zum allersten Bürgerlabor war positiv, die Bürger*innen von Thun sind dieser neuen Diskussionsplattform der FDP Thun mit grossem Interesse und positiven Gefühlen begegnet. Der Kern der Idee: Partizipation durch Diskussion, fand Anklang und wurde unterstützt.

Dies bekräftigt die FDP Thun, dass wir mit dieser Idee den Nerv der Zeit treffen und auf dem richtigen Weg sind. Eine moderne Politik zeichnet sich durch offene Diskussionen, Partizipation und Bürgernähe aus – wir können mit Stolz sagen: Wir sind eine FDP bi dä Lüt. Das Bürgerlabor wird diese Vision während den kommenden Jahren unterstützen.

Ich bin persönlich stolz auf alle beteiligten Personen, welche diesen Anlass mit ihren Ideen, Visionen und ihrer Zeit bereichert haben. Ich bin auch stolz in einer Stadt zu leben, in welcher die Politik den Leuten wichtig ist, in welcher Diskussionen geführt werden und in welcher Partizipation möglich ist – das alles ist nicht selbstverständlich. Wir dürfen stolz sein auf unsere politischen Privilegien!

Das nächste Bürgerlabor wird unter einem anderen politischen Thema stattfinden, der Kern der Vision bleibt aber immer derselbe.

Der erste Schritt ist bekanntlich immer der Schwierigste, nun haben wir diesen ersten Schritt getan. Nun nehmen wir die nächsten in Angriff!

Ich freue mich auf die all die kommenden Begegnungen, die Menschen und ihre Ideen.

Einblicke ins Bürgerlabor